Tanklastzug mit 18.000 Litern Heizöl verunglückt

Stundenlanger Einsatz zwischen Oberscheld und Hirzenhain

Am vergangen Donnerstag, den 30.11.2017, ereignete sich zwischen Dillenburg-Oberscheld und Eschenburg-Hirzenhain ein Verkehrsunfall mit einem Tanklastzug. Da zunächst nicht bekannt war welchen Stoff der Tanklastwagen geladen hatte wurde neben der Feuerwehr Oberscheld und der Feuerwehr Dillenburg auch der GABC-Zug des Lahn-Dill-Kreises nach Oberscheld alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einheiten stellte sich heraus, dass es sich bei der Ladung um ca. 18.000 Liter Heizöl handelte. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und hatte beim Eintreffen der Feuerwehr bereits sein Fahrzeug verlassen können und wurde durch den Rettungsdienst betreut. Zur Überwachung wurde er in das Dillenburger Krankenhaus eingeliefert. Bei Erkundung der Lage konnte festgestellt werden, dass nur geringe Mengen des Heizöls aus dem Domdeckel des Lastwagens austraten. Somit konnten die Einsatzkräfte des GABC-Zuges den Einsatz abbrechen.

mehr...

"Kinderhände weg von heißen Flächen!"

Bundesweiter Tag des Brandverletzen Kindes

Am 07. Dezember findet bundesweit der 8. "Tag des Brandverletzten Kindes" statt. Initiator des Aktionstages ist Paulinchen - Initiative für Brandverletzte Kinder e.V.. Paulinchen engagiert sich seit Jahren für Kinder die in Folge von Unfällen unter Verbrennungen leiden. Die Initiative begleitet die Kinder und ihre Eltern dabei in jeder Phase nach dem Unfall. Mit seinem großem Kompetenznetzwerk unterstützt Paulinchen dabei, die richtige Klinik für die Kinder zu finden, organisiert Reha-Maßnahmen und bei Spätfolgen auch die Begleitung bis ins erwachsenen Alter. Ziel ist es für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen.

 

mehr...

Fortbildung der International Fire Academy in Dillenburg

Führungskräfte der Feuerwehr Dillenburg bereiten sich auf Einsätze im Tunnel vor

Kürzlich konnte die Feuerwehr Dillenburg Markus Vogt, Instructor der International Fire Academy in der Schweiz, in Dillenburg begrüßen. Die International Fire Academy bildet weltweit Feuerwehrleute für Einsätze in Tunneln und unterirdischen Verkehrsanlagen aus. Im Rahmen einer Fortbildung für Führungskräfte wurden mögliche Einsatzszenarien und die Einsatztaktik in Tunneln betrachtet. Vogt stellte dabei zunächst verschiedene Ereignisse in Tunneln vor. In einer Gruppenarbeit wurde die Brandkatastrophe im Gotthard-Tunnel vom 24.10.2001 mit elf Toten und über 50 Verletzten betrachtet. Besonders sollte dabei das Brandverhalten, zeitweise herrschten Temperaturen von über 1.300 Grad Celsius im Tunnel, die Rauchausbreitung mit Niederschlag von Ruß in mehr als 500 Metern Entfernung und dem Verhalten der betroffenen Menschen, teilweise sind diese an mehreren Notausgängen vorbeigeirrt, analysiert werden. Anhand dieses Beispiels erkläre Vogt die Einsatztaktik "Löschen um zu Retten".

mehr...

Nach Fehlalarm wurde Feuerwehr Dillenburg doch noch zu Rettern in der Not

Zwei Hühner verirrten sich auf Bundesstraße

Am gestrigen Montag wurden die Feuerwehren Dillenburg und Eibach zu einem Einsatz gerufen der zunächst schlimmes befürchten ließ: Zwischen den beiden Stadtteilen sollte ein Heißluftballon abgestürzt sein und brennen. Dies stellte sich zum Glück als Fehlalarm heraus. Beide Heißluftballons die am Abend über Dillenburg hinweg flogen sind sicher in Eibach gelandet. Vermutlich hat der Anrufer die Landung oberhalb des Heuslers Weiher in Dillenburg als Absturz gedeutet. Für eine weiche Landung hat der Ballonpilot wahrscheinlich kurz vor dem Bodenkontakt noch einmal den Brenner gezündet und aus einiger Entfernung könnte der Eindruck entstanden sein, dass der Ballon brenne. Auf dem Rückweg, der auf Grund der Bauststelle an der Hohlbrücke für die Kameraden aus Dillenburg über Niederscheld führte, wurden zwei Hühner gesichtet, die in Höhe der ehemaligen Frankschen Eisenwerke die Bundesstraße überqueren wollten. Vermutlichen ahnten die Hühner, dass eine unruhige Nacht auf sie zukommen würden und nahmen deswegen Reißaus.

mehr...

Digitale Alarmierung der Einsatzkräfte

Neue Technik löst über 40 Jahre alte analoge Alarmierung ab

Seit heute morgen, 10.00 Uhr, hat ein neues Zeitalter bei der Feuerwehr Dillenburg begonnen. Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgt seitdem nicht mehr über die alten analogen Funkmeldeempfänger, sondern über neue digitale Pager. Für eine Woche werden zwei mal täglich, nämlich um 10.00 Uhr und um 19.00 Uhr, Probealarme durchgeführt, aber auch schon zu realen Einsätzen alarmiert. Die Testphase dient überwiegend dazu die neue Technik kennenzulernen, denn bereits im Vorfeld wurde mehrere Wochen die Funktionsfähigkeit der neuen Technologie mit einem Pager auch im Stadtgebiet von Dillenburg getestet.

mehr...

Feuer, Menschenleben in Gefahr...

... vermutlich noch drei Personen im Gebäude!

In Nanzenbach heulten am vergangenen Mittwoch, den 07.06.2017, um 18.21 Uhr die Sirenen und die Funkmeldeempfänger ließen die Feuerwehrkameraden aufschrecken. Dichter Rauch drang aus dem Gebäude in der Straße "Gasse". Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass noch drei Personen in dem Gebäude vermisst werden. Wie bei einem solchen Stichwort üblich, wurden zeitgleich mit den Kameraden aus Nanzenbach, auch die Kameraden aus Dillenburg mit Drehleiter, Löschfahrzeug und Einsatzleitwagen nach Nanzenbach alarmiert. Sofort wurde die Wasserversorgung aufgebaut und ein Trupp (zwei Feuerwehrkameraden) unter Atemschutz zur Personensuche in das Gebäude geschickt.

mehr...

DANKE 2017

Feuerwehr Dillenburg lädt Arbeitgeber und Sponsoren ein

Die Feuerwehr Dillenburg hat erstmals Arbeitgeber der Feuerwehrkameraden und Sponsoren des Feuerwehrvereins eingeladen um DANKE zu sagen. Verantwortliche aus 15 Unternehmen sind der Einladung von Wehrführer Klaus Weyl gefolgt und konnten am Dienstagabend, den 09.05.2017, auf dem Stadionparkplatz begrüßt werden. Im Mittelpunkt sollte der Austausch zwischen den Unternehmern und den Mitgliedern der Einsatzabteilung stehen. Die Angestellten machten dabei Werbung für die Arbeit der Feuerwehr und demonstrierten eindrucksvoll mit welchem Engagement sie ihre Freizeit verbringen.

mehr...

Feuerwehr Dillenburg sammelt Spenden für Paulinchen

Aktionsstand bei der Veranstaltung Bikes & BBQ

Am vergangenen Sonntag, den 07.05.2017, fand in Dillenburg die 1. Hessische Grillmeisterschaft statt. Die Feuerwehr Dillenburg beteiligte sich dabei mit einem Aktionsstand im Hofgarten. Im Mittelpunkt stand dabei die Aufklärung um Grillunfälle zu verhindern. Denn jährlich ereignen sich in Deutschland mehr als 4.000 Grillunfälle, dabei erleiden ca. 400 Betroffene schwerste Brandverletzungen. Auf Grund ihrer Körpergröße sind Kinder dabei besonders gefährdet. Kommt es zu Verbrennungen leiden die Betroffenen meist ihr gesamtes Leben unter den Spätfolgen. Doch nicht nur durch Grillunfälle erleiden Kinder und Jugendliche schwere Verletzungen.

mehr...

Feuerwehr Dillenburg blickt zurück

Gemeinsame Jahreshauptversammlung in Donsbach

Am vergangenen Freitag, den 17. März, fand in Donsbach die gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Dillenburger Feuerwehren statt. Der Einladung von Stadtbrandinspektor Michael Reichel sind neben vielen Verantwortlichen aus der Politik und befreundeten Hilfsorganisationen auch 112 Kameradinnen und Kameraden der Dillenburger Feuerwehren gefolgt. In seinem Jahresrückblick konnte Reichel dabei einen Erfolg bei den Mitgliederzahlen vermelden, denn die Zahl der Mitglieder erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr von 254 Mitgliedern auf nun 261 Mitglieder.  Die Einsatzkräfte leisteten im vergangen Jahr über 10.927 Stunden bei über 400 Diensten.

mehr...

Rettungsgasse wird neu geregelt

Seit 01.01.2017 gibt es neue Regeln der Straßenverkehrsordnung 

Die bisherigen Regelungen zur Bildung der Rettungsgasse auf mehrspurigen Autobahnen und Bundesstraßen hat in der Vergangenheit häufig zu Problemen geführt. Daher sind am 01.01.2017 neue Regeln in Kraft getreten, die dass bilden der Rettungsgasse vereinfachen sollen. Wurde auf mehrspurigen Straßen die Rettungsgasse bisher immer in der Mitte gebildet, heißt es ab sofort: Links fährt links und alle anderen möglichst weit rechts. Die Rettungsgasse wird immer zwischen dem Linken und allen übrigen Fahrstreifen gebildet. Somit ist es für alle einfacher herauszufinden wo sie hin müssen, denn das Suchen nach der Mitte erübrigt sich. Bei unseren Einsätzen geht es oftmals um Minuten. Die Bildung von Staus verlängert die Anfahrt der Einsatzkräfte teilweise erheblich. Die Bildung der Rettungsgasse kann daher Lebensrettend sein! Nicht zuletzt deswegen kann das Missachten dieser Regelungen zu einem Bußgeld führen.      

Hier geben wir Ihnen wertvolle Tipps, so dass Sie in solchen Situationen richtig reagieren können, und die Einsatzkräfte nicht wertvolle Sekunden verlieren.

mehr...

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn