Nach Fehlalarm wurde Feuerwehr Dillenburg doch noch zu Rettern in der Not

Zwei Hühner verirrten sich auf Bundesstraße

Am gestrigen Montag wurden die Feuerwehren Dillenburg und Eibach zu einem Einsatz gerufen der zunächst schlimmes befürchten ließ: Zwischen den beiden Stadtteilen sollte ein Heißluftballon abgestürzt sein und brennen. Dies stellte sich zum Glück als Fehlalarm heraus. Beide Heißluftballons die am Abend über Dillenburg hinweg flogen sind sicher in Eibach gelandet. Vermutlich hat der Anrufer die Landung oberhalb des Heuslers Weiher in Dillenburg als Absturz gedeutet. Für eine weiche Landung hat der Ballonpilot wahrscheinlich kurz vor dem Bodenkontakt noch einmal den Brenner gezündet und aus einiger Entfernung könnte der Eindruck entstanden sein, dass der Ballon brenne. Auf dem Rückweg, der auf Grund der Bauststelle an der Hohlbrücke für die Kameraden aus Dillenburg über Niederscheld führte, wurden zwei Hühner gesichtet, die in Höhe der ehemaligen Frankschen Eisenwerke die Bundesstraße überqueren wollten. Vermutlichen ahnten die Hühner, dass eine unruhige Nacht auf sie zukommen würden und nahmen deswegen Reißaus.

Die Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs nahm die beiden Ausreißer in Gewahrsam und brachte sie sicher zu einem nahe gelegenen Bauernhof in Niederscheld. Die Fahrt in dem Feuerwehrfahrzeug schienen die Henne und der Hahn jedenfalls genossen zu haben und gackerten fröhlich während der Fahrt. 

Dies war auch noch nicht der letzte Einsatz für die Dillenburger Feuerwehren in dieser Nacht. Um 23:21 Uhr wurden zunächst die Kameraden aus Frohnhausen zu einem Brand eines Baumes nach einem Blitzeinschlag alarmiert. Um 02:24 Uhr war dann die Nacht auch erst mal wieder für die Kameraden aus Dillenburg vorbei: Nach einem Blitzeinschlag in ein Wohnhaus war zunächst ein Dachstuhlbrand befürchtet worden. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass es zwar zu Schäden an der Elektrik des Hauses kam, zu einem Feuer jedoch nicht. Nachdem der Energieversorger den Strom abgestellt hatte und das Loch im Dachfenster notdürftig verschlossen wurde konnte der Einsatz um 03:30 Uhr beendet werden.            

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn