Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Verpuffung nach Brandstiftung in Wohnhaus

Lauter Knall lässt Nachbarn aufschrecken

Heute Morgen wurden wir um 6 Uhr zu einem Wohnhausbrand in die Dillenburger Löhrenstraße alarmiert. Nachbarn hatten einen lauten Knall gehört und daraufhin einen Notruf abgesetzt. Bei unserem Eintreffen konnte eine Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss festgestellt werden. Da zunächst unklar war ob sich noch Personen in dem Gebäude befanden wurden sofort zwei Trupps mit Atemschutzgeräten zur Personensuche in das Gebäude geschickt. Die Trupps konnten glücklicherweise keine Personen in Gebäude finden und das ausgebrochene Feuer schnell löschen. Als Ursache des Feuers wird Brandstiftung vermutet. Im gesamten Gebäude roch es stark nach Benzin.

Das Entzünden des Benzins führte zu einer Verpuffung deren Wucht so stark war, dass ein großes Dachflächenfenster herausgerissen wurde und im Garten landete. Da im gesamten Haus noch an mehreren Stellen weitere Benzinlachen entdeckt wurden, wurde mehrfach mit Messgeräten geprüft ob Explosionsgefahr bestand. Dies war glücklicherweise aber nicht der Fall. Dennoch belüfteten wir das Gebäude um die Bildung eines zündfähigen Gemisches zu verhindern. Die Polizei hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen und prüft ob eine Zwangsräumung, die heute durchgeführt werden sollte, mit der Tat in Zusammenhang stehen könnte. Im Einsatz waren unsere Kräfte aus der Kernstadt mit 27 Einsatzkräften sowie ein Rettungs- und Notarztwagen.